Meisterschaftsbetrieb wieder lanciert

 

Letzte Woche durfte die Jugendabteilung des BC Allschwil insgesamt 6 Spiele austragen. Wie so oft machte das DU13-Team den Auftakt, und zwar mit einem Auswärtsspiel vs. BC Bären Kleinbasel. In diesem Derby setzten sich unsere Mädchen denkbar knapp durch (42:39). Erfreulich, dass beide Mannschaften mit 12 Spielerinnen antraten – was für den Mädchenbasketball in der Region nicht selbstverständlich ist – Kompliment an beide Teams!

Ebenfalls im Auswärtsspiel setzte sich das HU21-Team gegen CVJM Riehen souverän mit 69:49 durch – das Spiel fand in der Turnhalle «Wasserstelzen», in einer Turnhalle in der das Basketballspielen eigentlich aufgrund der Grösse verboten werden müsste.

Kurz vor dem Wochenende gewinnt unser regionales HU13-Team gegen BC Bären Kleinbasel mit 85:75, wobei die Bären im letzten Viertel etwas Resultatkosmetik betreiben durften. Am gleichen Tag, in der Halle nebenan, spielte unser regionales DU15-Team. Mit den erfahrenen U13-Spielerinnen ergänzt, gewinnen die Mädchen das Spiel klar mit 45:31.

Am Samstag durften wir ein allererstes Interspiel bei den Damen (DU15) austragen - ein weiterer Meilenstein unserer Jugendförderung. Zu Gast in Neu-Allschwil war ein Gegner mit klangvollem Namen "GC Zürich Lady Wildcats". Der Gegner trat mit einer sehr jungen und unerfahrenen Mannschaft an, was unsere Mädchen aber nicht gross störte. Nach anfänglicher Nervosität zündeten sie das Turbo ein und gewinnen das Spiel überdeutlich (94:20). Nach dem Spiel waren die Coaches eher ratlos - was für Lehren sollten aus so einem Spiel gezogen werden? Wie ist das tatsächliche Niveau dieser Meisterschaft? Wir hoffen, bereits nächsten Sonntag mehr zu erfahren, wenn bereits das Rückspiel in Zürich auf dem Programm steht.

Im Anschluss an den U11-Spieltag durfte das HU17-Team auch endlich ins Geschehen eingreifen und zwar gegen eine gut eingespielte Mannschaft des TV Muttenz Basket. Das Allschwiler Team, bestehend hauptsächlich aus U15-Spielern, erarbeitete sich mit guter Verteidigung und einer guten Wurfquote eine Pausenführung von 38:31. Unmittelbar nach der Pause folgte dann eine längere Durststrecke in der Offensive, dazu ein paar Unzulänglichkeiten in der Verteidigung und schon lag das Momentum auf der Seite des Gastteams. Das dritte Viertel wurde mit 8:18 verloren – bis Ende des Spiels konnten die jungen unerfahrenen Allschwiler das Blatt nicht mehr wenden und verlieren somit auch verdient gegen TV Muttenz Basket mit 62:68. In der entscheidenden Phase wurde hinten sehr schlecht verteidigt, kaum Rebounds geholt und in der Offensive schlicht und einfach zu nervös agiert.

Zurück